Private Energiewende

Zum Gelingen der Energiewende können private Verbraucher einen großen Beitrag leisten. Durchschnittlich lassen sich die Stromkosten pro Haushalt durch energieeffiziente Geräte um etwa 30% senken.

Energiewende ist die Bezeichnung für ein wichtiges Ziel in Deutschland: die Energieversorgung in den nächsten Jahrzehnten grundlegend neu zu strukturieren. Angestrebt wird ein sicheres und nachhaltiges Energiesystem, das in wenigen Jahrzehnten fast ohne CO2-Emissionen auskommt.

Erste große Veränderungen wurden bereits in die Wege geleitet: So gelang es, von 1990 bis 2012 den Ausstoß der klimaschädlichen Treibhausgase um fast 25% zu senken. Mit diesem Wert ist Deutschland Spitzenreiter in der EU.

Die wesentlichen Ziele der Energiewende:

  • Verbesserung der Energieeffizienz
  • Klimaschutz durch die Reduktion der Treibhausgase
  • Ausstieg aus der Kernenergienutzung
  • Ausbau der erneuerbaren Energien

Entwicklung von Umfragewerten zur Energiewende

Versorgungssicherer Strommarkt

Der angestrebte Strommarkt gewährleistet Versorgungssicherheit – für eine umweltverträgliche und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft. Eine wichtige Stellschraube auf dem Weg dorthin ist die Energieeffizienz: Jede eingesparte Kilowattstunde Strom reduziert den Bedarf an Windrädern, fossilen Kraftwerken und neuen Netzen. Das senkt die Kosten für den Umbau des Energiesystems schon heute.

Soll die Energiewende gelingen, sind alle Beteiligten gefordert. Auch die rund 41 Millionen privaten Haushalte in Deutschland stehen vor der Herausforderung, mit Energie klug und verantwortungsbewusst umzugehen. Sie verbrauchen etwa 723 Milliarden Kilowattstunden Energie im Jahr. Das sind gut 28% des gesamten Endenergieverbrauchs.

Die Energiewende fängt bereits im Haushalt an.

Energieeffizienz: Vorteile für die Verbraucher

Klimaschutz und Energieeffizienz können sofort und in jedem Haushalt beginnen – mit dem positiven Nebeneffekt, dass sich die Stromkosten von Verbrauchern unmittelbar senken lassen. Ein durchschnittlicher Vierpersonenhaushalt verbraucht beispielsweise rund 3.200 kWh Strom im Jahr. Dies entspricht jährlichen Kosten in Höhe von etwa 900 Euro. Hiervon lassen sich bis zu 30% durch verschiedene Maßnahmen einsparen.

Einen großen Beitrag dazu können energieeffiziente Haushaltsgeräte und Beleuchtungssysteme leisten. Besonders verbrauchsrelevante Produkte hat die Europäische Union deshalb einheitlich mit dem EU-Energielabel gekennzeichnet. Mit der Ökodesign-Richtlinie hat sie die Hersteller zusätzlich verpflichtet, bestimmte Mindestanforderungen zu erfüllen.

Gemeinsam die Kosten der Energiewende senken

Energieeffizientes Handeln lohnt sich auch gesamtwirtschaftlich, denn es spart Kosten. Hier setzt die Initiative EnergieEffizienz an: Sie hat zum Ziel, durch Information und Motivation der privaten Verbraucher den Stromverbrauch in allen Sektoren zu reduzieren.

Denn: Je weniger Strom benötigt wird, desto leichter fällt es, den Bedarf aus erneuerbaren Energien zu decken. Daher hat jeder einzelne Haushalt die Möglichkeit, ganz einfach mitzuwirken. Auch wenn der Beitrag jedes Einzelnen klein erscheint: Bei rund 41 Millionen Haushalten in Deutschland kommen große Summen zusammen.

Die Initiative EnergieEffizienz wird getragen von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Informationen zur Energiewende auf dena.de
Weitere Informationen auf bmwi.de

Zusammenfassung

Die Energiewende ist unser Weg in eine sichere, umweltverträgliche und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft. Damit sie gelingt, ist jeder Einzelne gefordert: Mit energieeffizienten Geräten lassen sich die Stromkosten pro Haushalt durchschnittlich um etwa 30% senken.