Kühlschrank

Kühlschränke finden sich in fast jedem deutschen Haushalt. Sie sind 24 Stunden am Tag eingeschaltet und gehören damit zu den größten Stromverbrauchern im Haushalt. Mit der richtigen Nutzung und einem energieeffizienten Kühlgerät können Sie viel Strom und Geld sparen.

So senken Sie den Stromverbrauch beim Kühlschrank

Wenn der Kühlschrank älter ist als zehn Jahre, lohnt sich in der Regel ein Neukauf. Am wenigsten Strom verbrauchen Kühlschränke der Energieeffizienzklasse A+++.

Machen Sie den Stromsparcheck

Strom sparen – praktische Tipps

Einen Kühlschrank gibt es in fast jedem Haushalt. Er kühlt rund um die Uhr – die richtige Nutzung wirkt sich deshalb deutlich auf Energieverbrauch und Stromrechnung aus. Mit unseren praktischen Tipps sparen Sie ganz leicht Strom und Geld.

Ist die Raumtemperatur nur 1°C kälter, verbraucht der Kühlschrank 6% weniger Strom. Er steht also am besten weit entfernt von Herd und Heizung und nicht in der Sonne.

Zum Kühlen erzeugt der Kühlschrank Wärme, die er nach außen abgibt. Ist dies nicht möglich, verbraucht der Kühlschrank unnötig viel Strom. Deshalb ist es wichtig, dass die Luft frei zirkulieren kann. Dazu können Sie das Gitter auf der Rückseite regelmäßig entstauben.

 

Unterbaugeräte haben die Lüftungsschlitze oft auf der Vorderseite. Ist dies nicht der Fall, bietet sich eine Arbeitsplatte mit integrierten Lüftungsschlitzen an.

Viele Kühlschränke und Kühl- und Gefrierkombinationen sind zu kalt eingestellt. Die optimale Temperatur im Kühlschrank liegt bei 7°C, im Gefrierschrank bei -18°C. Sind die Geräte nur 2°C kälter eingestellt, erhöht sich der Stromverbrauch um etwa 10%.

 

Die Temperatur ist nicht an allen Stellen gleich im Kühlschrank. Es empfiehlt sich, immer im obersten Fach möglichst weit vorne zu messen. Am besten Sie prüfen hin und wieder die Temperatur erneut und regulieren ggf. nach. Damit bleiben Sie sicher im stromsparenden Bereich.

Es kostet Energie, noch warme Lebensmittel vom Kühlschrank herunter kühlen zu lassen. Energieeffizienter ist es, nur bereits abgekühlte Speisen und Getränke in den Kühlschrank zu stellen. Gefrorenes kann dagegen gut im Kühlschrank auftauen.

Steht die Kühlschranktür zu lange offen, entweicht die Kälte aus dem Gerät. Zusätzlich bildet sich Kondenswasser, das gefrieren kann. Wenn Sie die Kühlschranktür immer nur kurz öffnen, sparen Sie deshalb Strom und Geld. 

Ein leichter Reifansatz an den Innenwänden des Geräts ist ganz normal. Bildet sich jedoch eine Eisschicht, erhöht sich der Stromverbrauch. Abtauen lohnt sich.

Bei längerer Abwesenheit, z.B. im Urlaub, sparen Sie viel Strom, wenn Sie den Kühlschrank ausschalten und abtauen. Schimmelbildung vermeiden Sie, indem Sie die Tür einen Spalt offen lassen. 

Gerade bei älteren Kühlschränken werden häufig die Türdichtungen porös. Der Kühlschrank schließt nicht mehr richtig und verbraucht zu viel Strom. Mit einer Taschenlampe überprüfen Sie ganz einfach, ob die Türdichtungen an Ihrem Gerät intakt sind: Legen Sie die eingeschaltete Taschenlampe in den Kühlschrank und schließen Sie die Tür. Wenn Sie im abgedunkelten Raum Licht sehen, ist die Tür undicht. Ein Neukauf spart dann viel Strom.

Einen alten Kühlschrank als Zweitgerät zu nutzen, z.B. als Getränkekühlschrank im Keller, will gut überlegt sein. Wenn der Kühlschrank rund um die Uhr läuft, kann sich die Anschaffung eines neuen Geräts lohnen. Denn manche dieser alten Geräte benötigen dreimal so viel Strom wie ein modernes, energieeffizientes Modell.

Downloads

Broschüre: Strom sparen im Haushalt

Download | PDF

Broschüre: Energiespartipps für Haushaltsgeräte

Download | PDF

Broschüre: Das EU-Energielabel – Entscheidungshilfe für Verbraucher

Download | PDF

Drehscheibe: Stromkosten-Info für Waschmaschinen und Geschirrspüler

Zum Shop

Drehscheibe: Stromkosten-Info für Fernseher

Zum Shop

Drehscheibe: Stromkosten-Info für Kühl- und Gefriergeräte

Zum Shop

Stromsparthemen