Warmwasserbereiter und Warmwasserspeicher

Die Aufbereitung von Warmwasser macht bis zu 20% des privaten Strombedarfs aus, wenn sie elektrisch erfolgt. Aufgrund verschiedener effizienter Technologien können hier hohe Stromeinsparpotenziale erschlossen werden.

Warmwasser stromsparend aufbereiten

Zur Warmwasseraufbereitung kommen in der Regel Warmwasserspeicher und speicherlose Warmwasserbereiter, sogenannte Durchlauferhitzer, zum Einsatz. In beiden Gerätearten weisen neuere Geräte eine höhere Energieeffizienz auf und können so Stromkosten sparen.

Machen Sie den Stromsparcheck

Seit September 2015 Pflicht: das EU-Energielabel für Warmwasserbereiter und Warmwasserspeicher.

EU-Energielabel für Warmwasserbereiter

Seit dem 26. September 2015 müssen Warmwasserbereiter und Warmwasserspeicher mit einem EU-Energielabel gekennzeichnet sein, wenn Sie neu installiert werden. Es gilt für Durchlauferhitzer, Boiler und Speicher mit einem Speichervolumen bis 500 Liter und einer Wärmenennleistung bis 70 kW. Neben der Angabe zur Energieeffizienzklasse, werden zusätzliche Informationen zum jährlichen Energieverbrauch, zur Geräuschentwicklung sowie zur Warmwasserbereitungsfunktion und zum Lastprofil dargestellt.

Ab 26. September 2017 wird die zusätzliche Energieeffizienzklasse A+ eingeführt. Geräte, die bis dahin in die Klassen D und niedriger eingeordnet wurden, dürfen dann gemäß der EU-Ökodesign-Verordnung nicht mehr in Verkehr gebracht  werden.

Verbundanlagen aus Warmwasserbereitern und Solaranlagen, können in die Energieeffizienzklassen A+++ bis G eingeteilt werden. 

Downloads

Broschüre: Strom sparen im Haushalt

Download | PDF

Broschüre: Energiespartipps für Haushaltsgeräte

Download | PDF

Broschüre: Das EU-Energielabel – Entscheidungshilfe für Verbraucher

Download | PDF

Drehscheibe: Stromkosten-Info für Waschmaschinen und Geschirrspüler

Zum Shop

Drehscheibe: Stromkosten-Info für Fernseher

Zum Shop

Drehscheibe: Stromkosten-Info für Kühl- und Gefriergeräte

Zum Shop

Stromsparthemen