Klimageräte

Auch wenn heute ein Raumklimagerät relativ günstig erstanden werden kann, lohnt sich bei der Anschaffung auch ein Blick auf die laufenden Betriebskosten für das Gerät. Im Hinblick auf die Energieeffizienz und die Stromkosten für den Betrieb herrschen deutliche Unterschiede je Gerätetyp.

Raumklimageräte mit Energieeffizienzklasse A+++ wählen

Die Betriebskosten von Klimageräten können schnell den Anschaffungspreis übersteigen. Ein durchschnittlich großes, mobiles Raumklimagerät verursacht innerhalb eines Jahres rund 146 Euro Stromkosten. Das EU-Energielabel vermeidet Überraschungen. Für Geräte mit einer Kühlleistung unter 12 kW gibt es Auskunft zum Stromverbrauch. Die sparsamsten Raumklimageräte sind im Handel mit der Energieeffizienzklasse A+++ ausgezeichnet.

Machen Sie den Stromsparcheck

Energiespartipps für Klimageräte

  • Raumklimageräte sorgen im Sommer für ein angenehm kühles Klima in der Wohnung, verbrauchen aber auch viel Strom. Bei einem durchschnittlichen Betrieb von 500 Stunden pro Jahr verursacht ein einzelnes mittelgroßes Gerät Stromkosten von etwa 135 Euro. Wer dennoch nicht auf die elektrische Raumklimatisierung verzichten möchte, sollte schon bei der Anschaffung auf die Energieeffizienzklasse A setzen.  Hilfreich ist auch die Angabe der „Effizienzgröße“ auf dem EU-Label: Je größer der Wert ist (bei zwei Geräten der gleichen Energieeffizienzklasse), umso sparsamer im Verbrauch ist das Gerät. Als Faustregel gilt außerdem: Bei gleicher Kühlleistung und Energieeffizienzklasse verbraucht ein mobiles Klimagerät etwa 25% mehr Strom als ein Split-Gerät (d.h. eine Kombination aus einem Außen- und Innengerät).
  • Klimaanlage sparsam einsetzen: Jedes Grad Celsius weniger kostet mehr Sprit, wählen Sie daher die Temperatur mit Maß. Lüften Sie vor dem Start das Auto gut durch. Schalten Sie nach Inbetriebnahme der Klimaanlage auf den ersten Kilometern die Umluft und danach die Frischluftzufuhr ein. Bereits einige Minuten vor Fahrtende können Sie die Klimaanlage abschalten.
  • Eine Berechnung des tatsächlichen Kühlbedarfs vor dem Kauf, vermeidet eine Überdimensionierung der Anlage.
  • Kühle Nachtluft kann zur Vorkühlung des Gebäudes genutzt werden.
  • Vermeiden Sie bei Ihren Klimageräten Volllastbetrieb und besonders niedrige Temperaturen.
  • Tagsüber geschlossene Fensterläden oder Außenjalousien verhindern unnötiges aufheizen.

Downloads

Broschüre: Strom sparen im Haushalt

Download | PDF

Broschüre: Energiespartipps für Haushaltsgeräte

Download | PDF

Broschüre: Das EU-Energielabel – Entscheidungshilfe für Verbraucher

Download | PDF

Drehscheibe: Stromkosten-Info für Waschmaschinen und Geschirrspüler

Zum Shop

Drehscheibe: Stromkosten-Info für Fernseher

Zum Shop

Drehscheibe: Stromkosten-Info für Kühl- und Gefriergeräte

Zum Shop

Stromsparthemen